reflections

Kapitel 1 - Man, bin ich unsportlich

80,75 Kilo. Meine fresse. Das hätte ich wirklich nicht gedacht. Da habe ich doch glatt in den letzten fünf Monaten ganz still und heimlich fast zehn Kilo zugenommen. Das ist unheimlich. So unheimlich, dass ich heute morgen, als ich mich auf die Waage gestellt habe fast Ohnmächtig geworden wäre. Das kommt davon, wenn man den Schritt auf die Waage nie wagt. Denn sonst hätte ich sicherlich schon früher, viel früher gemerkt, dass ich mich in ein tonnenschweres Wesen verwandel, welches eine Gefahr für sich und die Umwelt darstellt. Denn es ist ja wohl gefährlich, wenn man mit zehn Rettungsringen durch die Straßen wankt.

Also ging's schon beim morgentlichen Zähneputzen sportlich zu. Kräftigung der Waden- und Oberschenkelmuskeln. Zwei Minuten und meine Beine taten weh, als wäre ich zehntausend Kilometer gelaufen. Danach ging es meinen Armmuskeln an den Kragen. Mein eigenes Gewicht hochstämmen. Nach einer Minute war ich fix und fertig. Man, bin ich unsportlich. Ich habe nicht mal so viel Kraft und Ausdauer in den Armen, dass ich mich selbst hochstemmen kann. Wie peinlich. Aber das wird ja nun jeden Tag geübt.

28.5.08 15:13

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung